Zweite Bau- und Forschungs-Sessions 2021 | Second Building and Research Session 2021

Am Samstag, den 13. November haben wir die 2 Session durchgeführt.
Gegenüber der 1. Session brachte diese Session viele neue Elemente.

Wir konnten von unserem Projektraum in einen großen Hörsaal umsiedeln. Der Kamerablick von oben war wieder möglich, doch um die Tische konnten sich alle weit freier bewegen.
Das ist wichtig, denn Bauen ist aufregend und macht Spaß.
Da müssen die Kinder manchmal herumspringen, um Bürgermeisterin zu spielen oder Konflikte zu lösen, oder um zu beratschlagen, ob alle Erwachsenen in ein Gefängnis müssen.
Warum in ein Gefängnis?

Es ist wohl ein gewöhnlicher Fall kindlicher Selbsterermächtigung, es ist aber auch ein Reflex der Corona-Epoche. Eltern müssen Kindern erklären, dass sie nicht hinausdürfen, dass sie nicht ohne Maske in Busse und U-Bahnen dürfen, dass sie zu ihrem eigenen Schutz drinnen bleiben müssen etc.
In einer Retourkutsche wollen nun im Gegenzug die Kinder die Eltern einschließen.
Zugleich ist das aber auch eine der ältesten Erzählungen über die Stadt überhaupt.
Die Stadt begann sehr oft als eine Festung, von Mauern umschlossen, gebaut zum eigenen Schutz, um an erhöhter Position sehen zu können, wenn Feinde anrücken.
Die, die in der Burg ausharren, bis die Gefahr vorüber ist, waren die Keimzellen der Bürger und Bürgerinnen.
Die heute zugleich eine allgemeine Klasse aller, die zivile Tugenden ausüben können, wollen, müssen, und eine umstrittene Klasse von (üblicherweise) zweien sind.

Was machten aber die Kinder, zugleich BaumeisterInnen und zukünftige BürgerInnen, bei dieser zweiten Session?

Das Team stellte alle Platten von Session 01 zusammen und markierte Plätze für neue.
Die Stadt wuchs und aus Platten wurden Stadtteile.
Die Abschnitte der Session waren so strukturiert, dass das individuelle Bauen für sich von Anfang an eine Perspektive in Hinblick auf eine größere, gemeinsame Stadt hatte.
Doch wieder wurden ummauerte Gärten nur für mich und kleine Festungen nur für mich, oder nur für die Eltern, angelegt.

Um den Übergang zum gemeinsamen Bauen für alle zu erleichtern, haben wir Spielkarten (designed von Jan) eingesetzt. Sie stellen Aufgaben, wie etwa das Finden des Zentrums oder das Einbringen von mehr Farbe oder das Anlegen neuer Wohnanlagen.
So entstanden ein Kino und eine Fabrik, neue Straßen und bunte Anlagen am Rande der Stadt.
Doch wie das alles zusammen funktioniert, werden wir noch genauer herausfinden müssen.

Neu war auch eine kleine Vorlesung mit im Netz frei verfügbaren Bildern (gestaltet und gehalten von Kath) am Anfang der Session.
Sie handelte von der Straße im allgemeinen.
Wo kommen all die Straßen her und wo führen sie hin?
Dazu später mehr.
Die zweite Session mit fotografierten Wimmelbildern aus Büchern über die Geschichte der Straße und das aktuelle Zuhause wollte technisch nicht klappen.
Also mussten wir uns die Bilder im Kopf selber machen.
Das ging ganz gut, und ist sicher noch ausbaufähig.

Second  Building and Research Session 2021

On Saturday 13 November we held the 2 session.
Compared to the 1st session, this session brought many new elements.

We were able to move from our project room to a large auditorium. The camera view from above was possible again, but everyone could move around the tables much more freely.
That’s important, because building is exciting and fun.
Sometimes the children have to jump around to play mayor or to solve conflicts, or to discuss whether all adults have to go to prison.
Why go to prison?

It’s probably a common case of child self-empowerment, but it’s also a reflex of the Corona Era. Parents have to explain to children that they are not allowed out, that they are not allowed on buses and subways without a mask, that they must stay inside for their own protection, etc.
In a tit-for-tat response, the children now want to lock the parents inside.

At the same time, this is also one of the oldest narratives about the city as such.
The city very often began as a fortress, enclosed by walls, built for its own protection, in order to be able to see from an elevated position when enemies were approaching.
Those who hold out in the castle until the danger has passed were the stem cells of the burghers and citizens.
Who today are at once a general class of all who can, will, must exercise civil virtues, and a contested class of (usually) two.

But what were the children, at once bona fide builders and future citizens, doing at this second session?

The team put together all the slabs from Session 01 and marked places for new ones.
The city grew and slabs became neighbourhoods.
From the start the sections of the session were structured in such a way that individual building had a perspective in terms of a larger, common city.
But again, walled gardens were built just for “me”, and small forts just for “me”, or just for the parents.

To ease the transition to building together for everyone, we used playing cards (designed by Jan). They set tasks, such as finding the centre or adding more colour or creating new housing.
This is how we created a cinema and a factory, new streets and colourful facilities on the outskirts of the city.
But we will have to find out more about how all this works together.

Also new was a small lecture with pictures freely available on the net (designed and held by Kath) at the beginning of the session.
It was about the street in general.
Where do all the roads come from and where do they go?
More on that later.
The second lecture with photographed detail-rich pictures (“Wimmelbilder”) from books about the history of the street and our current homes did not work technically.
So we had to make the pictures ourselves in our heads.
That went quite well, and there is certainly room for improvement.

Erste Bau- und Forschungs-Session 2021

Die Session01, die erste von dreien im Jahre 2021, hat am 23. Okt. stattgefunden, im mit Holzverkleidungen gleichsam zur Zweistöckigkeit erhöhten Projektraum des Projekts.

Diese Eigentümlichkeit machte es möglich, dass der Dokumentarist Walter über dem Tisch, an dem 5 Kinder bauten, Platz nehmen konnte, um von ihnen unbemerkt einen Animationsfilm aus Einzelbildern und weitere Aufnahmen zu machen.

Die 5 Kinder trafen erstmals aufeinander und hatten zunächst die Freiheit, individuell auf leeren Platten zu bauen. Dazu wurden von den Experten Robert und Natali Materialien aus Naturbeständen (Moose, Blüten die wie kleine Bäume aussehen, Gräser, die wie Nadelbäume aussehen etc.) und Holzbausteine zur Verfügung gestellt.

Erstaunlich war vor allem die Möglichkeit, aus gewöhnlichem Einpackpapier Gebirge zu formen.

Die Grundaufgabe für die 1. Session ist die Straße als Grundelement der Stadt, aber auch als die Grundstruktur, durch die Stadt und Land zusammenhängen, indem sie durch Straßen zugleich getrennt erscheinen.

Wo sollen die Straßen verlaufen? Wo sollen sie verlaufen, wenn die Landschaft von Gebirgen, Flüssen, Wäldern durchzogen ist?

Ist es eine Modellstadt oder eine Modelllandschaft? Und wenn es ein Hybrid aus beidem ist, wird es dafür einen Namen, einen begriff, ein festes Modell geben?

Oder ist es nicht gerade das Wesentliche an diesem morphenden Gebilde, dass wir es nicht zu nennen, nicht festzuschreiben wissen?

Die Kinder fragen, während sie bauen, warum sie bauen. Das Bauen wird die Antwort geben.

Es entsteht zum Beispiel ein Gebilde, in dem die Natur unten ungestört gedeiht, während alles von und für Menschen Gebautes nur darüber möglich ist.

Im zweiten Teil werden die Kinder eingeladen, an vom Team vorgeformten Platten weiterzubauen. Das tun sie, doch lieber ist ihnen ihr eigenes Werk.

So lernt das Team auch von den Kindern, die nicht Erforschte sondern selbst die Forschenden sind.

Die Session endet mit der Zusammenführung der Platten zu einer großen Stadtlandschaft.

Die Flüsse und Seen werden mit einander verbunden, die Straßen verlängert, es entstehen dichte und offene Zonen.

In einem etwas heiklen Schritt wird schließlich ein Set von Figuren, Menschen und Tiere nach dem „Playmobil“-Typus, in das Modell gesetzt, um sich besser vorzustellen, wie es wäre, dort zu wohnen und sich durch diese Landschaft zu bewegen.

Das wäre auch anders gegangen, zugleich phantasievoller, abstrakter und konkreter.

Das werden wir beim nächsten Mal berücksichtigen.

Doch eines hat es schon gebracht: Die Kinder konnten die Figuren dahin setzen, wo es ihnen am besten gefallen würde, zu verweilen. Am Ufer des Flusses oder mitten im Wald oder oben auf dem höchsten Gebäude, wo der goldene Vogel sitzt.

Er ist entweder ein echter, sehr großer Vogel, oder ein Monument.

Erste Bau- und Forschungs-Sessions 2021

Am Samstag den 23. Okt. findet die erste von 3 Bau- und Forschungs-Sessions im Jahr 2021 der Meta-Modell-Stadt morphoPoly statt. Ein kleines Team von 5 Kindern ist eingeladen, auf kleinen Platten Teile und Versionen der Stadt zu entwerfen. Das erste Grundthema ist die Straße. Wie verlaufen Straßen in der Landschaft, wie definieren sie, was an ihnen gebaut wird und werden von dem Gebauten definiert, was verbinden sie, was trennen sie, was geschieht auf und in ihnen? Und wie bilden sie mit der Zeit umfangreiche Netze, die den dichten Verkehr von Gütern, Menschen, Kommunikationsformen und anderen Lebewesen ermöglichen, aber auch den Lebensraum anderen Lebensformen gefährden?

Diese Aufgabe wird in 2 Arbeitsphasen anhand von nicht definierten, weißen Arbeitsflächen und landschaftlich vorgestalteten Platten gestellt. Es kommen Naturmaterialien, Holzbausteine und anderes Material zum Einsatz.